Deutsche Ärzte wandern aus – Und ich will auch weg.

Man hört ja immer mal wieder, dass Deutsche Ärzte, Fachkräfte usw. auswandern. Und am heutigen Tage packt mich mal wieder (wie schon einige Male zuvor) sehr stark der Wunsch, es ihnen irgendwann gleich zu tun. In einem Staat, dessen Staatscheffin sich über die Tötung von Osama freut (statt sich mit Verweis auf Demokratische Werte und Menschenrechte über die Verurteilung ohne einen Prozess zu echauffieren) und in dem mir, wie heute, ein Brief über den Zensus 2011 im Briefkasten liegt, will ich nicht leben müssen.

Der Zensus, das ist das eigentliche Aufregerthema heute. Ich werde Zwangsbefragt. Und die Daten werden mit anderen Daten abgeglichen, Zwecks Plausibilitätskontrolle. Wie geht das mit der angeblichen Anonymität konform?

Wie kann es sein, dass irgendwelchen dahergelaufenen Personen, die nahezu keinem Selektionsprozess ausgesetzt werden, meine persönlichsten Daten mitgeteilt werden müssen? Wie in den Medien zu lesen war, haben diverse rechte Organisationen ihre Mitglieder dazu aufgerufen, sich als Befrager zu Melden. Um so die Adressen von unliebsamen Personen herauszufinden. Da ist es natürlich praktisch, wenn ich dem potentiellen Nazi und/oder Verbrecher (es wird kein Führungszeugnis o.ä. gefordert!) mitteilen muss, ob und wann ich immigriert bin, was für einen Beruf ich ausübe (und so ob ich mich nicht als Ziel für einen Diebstahl oder Raubüberfall eigne) usw.
Und das einzige, was ihn daran hindert, mit den erhobenen Daten zu tun, was er will, ist eine Unterschrift, die das Papier nicht wert ist, auf dem sie steht.
Eine eidesstattliche Erklärung wäre hier das mindeste gewesen.

Ganz abgesehen davon, dass man heute, 2011, in Westeuropa, genauer gesagt in Deutschland, zur Zwangsarbeit verpflichtet werden kann. Nämlich dann, wenn sich nicht genug Spitzel Befragungsdurchführer finden.

Und, was genau geht den Staat meine Religionszugehörigkeit, mein Beziehungsstaatus (auch noch aufgetrennt nach Verschieden- und Gleichgeschlechtlichen Partnerschaften?) und die restlichen, über meine Adresse und meine schiere Existenz hinausgehenden Daten an?

Ach, um zum Anfangsthema zurückzukommen: Der Spaß kostet den Deutschen Staat 700 Millionen Euro. Da habe ich nun wirklich kein moralisches Problem mehr, mit den in mich investierten 250.000€ oder so (an „Humankapital“ fürs Studium) das Land zu verlassen.

Für Vorschläge was die Landeswahl angeht, bin ich übrigens offen. Ich hätte gerne:

  • hoher Lebensstandard
  • Gute Arbeitsbedingungen für Ärzte
  • Liberale Regierung die die Bürgerrechte hochhält
Gibts sowas?
Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Logik von Homöopathie-Befürwortern

Hier zusammengefasst als Balkengrafik

Mir fehlt noch:

Vor tausend Jahren hat man auch diejenigen, die meinten, die Welt sei keine Scheibe verlacht! ■■■■■■■■■■■■■■■

Viel Spaß.

Veröffentlicht unter Homöopathie, im Web gefunden | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Unerwünschte Dinge auf Röntgenbildern

Jeder hat schon mal davon gehört, manch einer kennt auch das ein‘ oder andere aus dem Fernsehen (wurde bsp. mal bei Scrubs Thematisiert, wenn ich mich recht erinnere).

Hier hat jemand Röntgenbilder gesammelt, auf denen Dinge am oder im Menschen sind, die da eigentlich nicht hingehören. Sehr interessant. Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es sich bei vielen solchen Bildern um Photomontagen handelt.

Aber sehr selbst: Collection of  abnormal x-rays

Veröffentlicht unter im Web gefunden | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Argumente der Homöopathen Alternativ“mediziner“ und die richtigen Antworten darauf…

Da diese ja auch immer die selben Argumente bringen, und man nur gaaanz selten mal was neues liest, spricht eigentlich nichts dagegen, da auch Standard-Antworten drauf zu bringen.

Eine Zusammenfassung gibt es hier zu lesen.

Edit: Wie der Autor des Artikels mich hingewiesen hat, gibt es noch eine erweiterte Version des ganzen, nachzulesen hier.

Veröffentlicht unter Homöopathie, im Web gefunden | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

10:23 – Wenig durchdachte(?) Anti-Homöopathie Demo

Nach einer Demonstration gegen Homöopathie in England, die viel Beachtung in den Medien fand, gibt es jetzt analoge Happenings in vielen großen Städten weltweit, alle gemeinsam mit dem Ziel, zu zeigen, was jeder kritisch denkende und naturwissenschaftlich gebildete Mensch sowieso schon wissen sollte: Homöopathie ist auch nicht wirksamer als Placebo bzw. als der als Trägersubstanz eingesetzte Zucker oder Wasser.

Auf http://www.1023.org.uk/ gibt es alle Infos zur Aktion, die im wesentlichen darin besteht, öffendlich zusammenzukommen und eine Überdosis Globuli einzunehmen.

Nur: Eine solche Aktion ist leider mMn vollkommen ungeeignet, so etwas zu demonstrieren, denn das Ergebnis (keiner der Beteiligten wird sich vergiften oder irgend eine Wirkung bemerken) entspricht ja vollkommen der Homöopathischen Le[e/h]re.

Wie bekannt sein dürfe, ist eines der Kernprinzipien der homöopathischen Behandlung, dass Potenzierung (=Verdünnung) die Wirkung steigere. Jetzt gehen die Demonstranten aber hin, und nehmen eine Überdosis des Präparats. Und kehren damit die Potenzierung um, sodass nach der Überzeugung aller Beteiligter nichts passiert.
Also, natürlich nur, wenn wie ich annehme,nicht giftige Globuli verwendet werden.

Auch, wenn die Homöopathen sicher auch für andere solche „Experimente“ Begründungen fänden, wieso diese gar nicht wirken können, so sollten solche Aktionen besser durchdacht und eher so geplant werden, dass sie zumindest den populär bekannten „Wirkmechanismen“ entsprächen. Also keine Überdosis der Präparate schlucken sondern diese noch zehnfach potenzieren (=verdünnen) beispielsweise. Dann sollte sich ja auch die Wirkung „verstärken“.

Mir ist natürlich bewusst, dass die allermeisten Leute nicht wissen wie die Homöopathie wirken soll (dazu gab es mal eine Umfrage, zu der ich den Link gerade leider nicht wiederfinde), und so vielleicht auch nicht den offensichtlichen Denkfehler der Aktion bemerken – etwas höher sollte der Anspruch der Teilnehmer solch einer Aktion schon sein. Schließlich kann jeder leidlich interessierte heute in jeder Frauenzeitschrift nachlesen, wie Homöopathie, Ayurveda oder TCM angeblich funktionieren sollen.

Nicht dass ich hier falsch verstanden werde: Grundsätzlich befürworte ich natürlich eine Aktion wie diese, doch die Mittel, die man anwendet, um die Bevölkerung zu überzeugen sollten nicht auf solch eine niedrigen Niveau und leicht von der Gegenseite zu entkräften sein.

Veröffentlicht unter Homöopathie | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare